Die Klimakrise betrifft uns alle

Die Klimakrise ist eine existenzielle Bedrohung, und jeder Teil von Patagonias Geschäft ist davon betroffen. Wir müssen die Kohlenstoffemissionen radikal reduzieren, indem wir die Art und Weise, wie wir unsere Produkte herstellen, verändern. Außerdem müssen wir unsere Arbeit verdoppeln, um Communities dabei zu unterstützen, von fossilen Brennstoffen wegzukommen und stattdessen die Natur zu schützen - hin zur ursprünglichen Klimalösung. Und wir müssen von der Regierung und der Industrie unbedingt einen Systemwechsel fordern. Der Kampf findet an allen Fronten statt.

Kohlenstoffneutral ist nicht genug

Der Kauf von Kompensationszertifikaten, um klimaneutral zu werden, löscht den Fußabdruck, den wir verursachen, nicht aus und wird uns auf lange Sicht nicht helfen. Wenn unser Ziel darin bestehen würde, die Emissionen unserer eigenen, von uns betriebenen Stores, Büros und Vertriebszentren zu reduzieren, stünden wir gut da. Aber der Großteil unserer Emissionen – 95 Prozent – stammt aus unserer Lieferkette und der Materialherstellung. Dafür übernehmen wir die Verantwortung.

Die Transformation unseres Unternehmens ist nicht genug

Die Veränderung unserer Geschäftspraktiken ist ein entscheidender Hebel, aber die Klimakrise erfordert noch viel mehr. Wir werden die Bemühungen der Communities unterstützen, auf fossile Brennstoffe zu verzichten und die Natur zu schützen. Und wir werden unseren Einfluss nutzen, um dem Klimawandel mit einem Systemwechsel zu begegnen.

Beliebte Suchanfragen