Patagonia Pflegeanleitung und Waschtipps

Wenn du unsere Pflegeanleitung befolgst, wird dich deine Ausrüstung sehr lange begleiten.

Was bedeuten diese Symbole?

What do these symbols mean?

Hast du Schwierigkeiten, die Hieroglyphen auf dem Etikett in deinem Kleidungsstück zu entziffern? Dann haben wir genau das Richtige für dich. In unserer Erklärung der Produktpflegesymbole findest du jedes Wäsche-Symbol beschrieben – damit deine Bekleidung in bester Form bleibt.

Waschen

Die Waschanleitung findest du auf dem Etikett innen im Kleidungsstück. Wenn du diese berücksichtigst, wirst du lange Freude an deiner Ausrüstung haben. Wir empfehlen grundsätzlich, deine Patagonia® Produkte in kaltem oder warmem Wasser mit mildem Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) zu waschen und an der Wäscheleine zu trocknen.

Um zur Erklärung der Produktpflegesymbole auf den Etiketten zu gelangen, klicke bitte hier.

Zurück nach oben

Weniger waschen

Wenn du deine Kleidung wirklich nur wäschst, wenn es absolut notwendig ist, sparst du damit nicht nur Wasser, sondern minimierst auch die Abnutzung deiner Kleidungsstücke. Gerade Oberbekleidung, also solche Kleidungsstücke, die über der Unterwäsche getragen werden, braucht man nur gelegentlich komplett zu waschen. Selbst wenn deine Jacke mal voller Matsch sein sollte, genügt zur Reinigung in aller Regel ein Lappen oder Schwamm und warmes Wasser, ganz ohne Waschmaschine. Und Augen auf bei der Auswahl der Waschmaschine: In Studien wurde nachgewiesen, dass Toploader-Maschinen mehr als sieben Mal so viele Mikrofasern absondern wie Frontloader-Modelle.

Zurück nach oben

Trocknen auf der Leine

Lass deine Wäsche auf der Leine trocknen, wann immer das möglich ist. Kleidungsstücke mit leuchtenden oder dunklen Farben solltest du beim Trocknen auf der Leine linksherum aufhängen, um ein Verblassen zu reduzieren. Das gilt auch für Jeans. Hänge T-Shirts und Hemden am unteren Saum auf und Hosen sowie Röcke am oberen Bund, damit etwaige Abdrücke der Wäscheklammern an weniger auffälligen Stelle entstehen. Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt. Falls du einen Trockner benutzt, solltest du eine möglichst niedrige Temperatur wählen.

Zurück nach oben

Vermeidung der Verschmutzung durch Mikrofasern: Mikrofaserfilter

Die Benutzung eines Filterbeutels, wie zum Beispiel des GUPPYFRIEND Waschbeutels, beim Waschen deiner Synthetikkleidung, sei es von Hand oder in der Maschine, kann die Ableitung von Mikrofasern beträchtlich reduzieren. Der praktische GUPPYFRIEND Waschbeutel ist auf Patagonia.com und in unseren Stores in den USA und in Europa erhältlich. Eine weitere Option ist ein dauerhaft eingebauter Waschmaschinenfilter (fachmännische Installation erforderlich), wie der Wexco’s Filtrol 160. Bei beiden Filteroptionen solltest du darauf achten, die Filterbeutel nach einigen Waschvorgängen zu reinigen, also sobald man sehen kann, dass sich Fasern angesammelt haben. Entferne die Mikrofasern aus dem Beutel und entsorge sie im Restmüll. Weitere Informationen über das Problem der Mikrofasern, die von unserer Kleidung in die Flüsse und Meere gelangen, findest du auf patagonia.com.

Zurück nach oben

Weichspüler und Trocknertücher

Das Hinzufügen von Weichspüler oder Trocknertüchern macht die Kleidung zwar weicher. Dies geschieht jedoch durch die Ablagerung wachsartiger Wirkstoffe auf der Oberfläche des jeweiligen Stoffes. Diese Ablagerung kann folgende Nachteile für deine Kleidung haben:

  • Beeinträchtigung der Feuchtigkeitsableitung und der schnellen Trocknung
  • Beeinträchtigung der Geruchshemmung
  • Reduzierung der Langlebigkeit von Elastan-Bestandteilen

Zurück nach oben

Erneuerung der wasserabweisenden Imprägnierung

Der Großteil aller wasserdicht/atmungsaktiven Materialien auf dem Markt, die für Außenjacken und -hosen verarbeitet werden, sind ursprünglich mit einem dauerhaft Wasser abweisenden Finish (DWR) ausgestattet. Damit wird verhindert, dass sich das Außenmaterial vollsaugt, denn nur so kann die atmungsaktive Membran funktionieren. Dieses Finish sollte einmal in der Saison oder bei starker Benutzung und häufigem Waschen auch öfters, aufgefrischt werden. Falls die Feuchtigkeit von deinem Kleidungsstück nicht mehr abperlt, ist es Zeit, das Finish zu erneuern. Wir empfehlen die Produkte von Grangers®, es gibt aber auch viele andere gute Produkte auf dem Markt, die du verwenden kannst. Egal, welches Produkt du wählst, benutze ein Spray für Zwei-Lagen-Bekleidung (mit lose eingehängtem Netzfutter) und einen Waschmittelzusatz für Drei-Lagen-Bekleidung (mit einlaminiertem Innenmaterial, das die Membran schützt).

Zurück nach oben

Fleckentfernung

Um Fett oder Schmierflecken aus einer technischen Jacke zu entfernen, befeuchte den Fleck bitte und reibe die Stelle mit Spülmittel ein. Wasche die Jacke anschließend mit reichlich mildem Waschmittel in warmem Wasser. Sollte der Fleck hartnäckig sein, bearbeite ihn mit einem Schwamm und einem speziellen, milden Fleckentferner (Renuzit® oder Carbona®) oder mit Waschbenzin. Beides findest du im Handel.

Zum Entfernen von Klebstoff oder Harz empfehlen wir, zuerst die klebrige Stelle mit einem Eiswürfel zu vereisen und dann mit einem stumpfen Buttermesser so viel wie möglich von der gefrorenen Substanz abzukratzen. Weiche anschließend das Kleidungsstück in einer Lösung aus Wasser/Weißweinessig ein und wasche es danach in der Waschmaschine mit warmem Wasser und Waschmittel.

Solltest du mit anderen Flecken zu kämpfen haben, kontaktiere uns und wir helfen gerne weiter.

Zurück nach oben

Warnhinweis zur Entflammbarkeit

Wie die meisten synthetischen Produkte schmelzen oder brennen unsere Außenjacken und –hosen sowie unsere Fleece- und Capilene® Produkte, wenn sie Feuer oder direkter Hitze ausgesetzt werden. Sie sind nicht flammbeständig. Trage sie NICHT in der Nähe einer direkten Wärme- oder Feuerquelle.

Zurück nach oben

Reparatur Wathosen

Bei intensivem Gebrauch können deine Wathosen unter Umständen mit der Zeit Löcher oder Risse aufweisen. In diesem Fall folge einfach Schritt für Schritt den Anweisungen dieser Anleitung zur Reparatur Ihrer Wathosen.

Zurück nach oben

Reinigung von Wetsuits und Reparaturanleitung

Viele Jahre haben wir in die Entwicklung und in Praxistests der Patagonia Wetsuits investiert, um eine möglichst gute Balance zwischen Leistungsfähigkeit und Strapazierfähigkeit sicherzustellen. Doch kein Wetsuit hält für immer. Falls du deinen Wetsuit waschen musst, empfehlen wir, ihn von Hand und mit einem speziellen Wetsuit-Reiniger zu waschen. Wir benutzen und empfehlen den Pau Pilau Biological Wetsuit Cleaner. Die Dr. Bronner Flüssigseifen sind auch sehr gut.

Wenn der Neopren-Anzug Abnutzungen zeigt, folge dieser Wetsuit-Reparaturanleitung, damit er noch viele Jahre seinen Zweck erfüllt. Falls du deinen Anzug zur Reparatur zurückschicken musst, lade bitte das Wetsuit-Reparaturformular herunter oder fülle die Wetsuit-Garantiekarte aus.

Textilpflege von A bis Z – So verlängere die Lebensdauer deiner Ausrüstung

Zurück nach oben

Alkohol
Denaturierter Alkohol und Isopropylalkohol sind Fettlöser zur Entfernung hartnäckiger Flecken, gegen die Seife und Waschmittel nichts ausrichten. Beide können risikolos Flecken von unterschiedlichen Stoffen entfernen. Geeignet zum Entfernen von Tinte oder Pflanzensäften. Nicht auf Acetatfasern-Stoffen, Viskose (Rayon), Wolle oder Seide verwenden. Um hartnäckige Flecken zu entfernen, befeuchtet man einen Wattebausch oder Baumwolllappen mit einigen Tropfen denaturierten Alkohols. Teste den Alkohol zunächst an einer unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks und lasse den Stoff trocknen. Wenn er nicht ausbleicht, benetze einen zweiten Wattebausch oder Lappen und reibe den Fleck damit ein ohne den Stoff zu sehr mit Alkohol zu tränken. Lasse die Stelle trocknen. Säubere die Stelle mit einem Tropfen Spülmittel bis der Fleck verschwindet. Auf gewebten Stoffen kann eine Zahnbürste zu Hilfe genommen werden. Spüle das Kleidungsstück in lauwarmem Wasser aus und tupfe es mit einem sauberen Handtuch trocken.

Auffrischen der Imprägnierung
Wasserdicht/dampfdurchlässige Kleidung ist in der Regel dauerhaft wasserabweisend imprägniert (DWR), damit der Außenstoff kein Wasser aufsaugt und die dampfdurchlässige Membran optimal funktionieren kann. Diese Imprägnierung muss in der Regel einmal pro Saison aufgefrischt werden – evtl. öfter, wenn die Kleidung viel getragen wird. Wenn das Wasser nicht mehr sichtbar abperlt, ist es Zeit, sie zu erneuern. Wir bevorzugen zu diesem Zweck Grangers® Produkte, aber es gibt auch viele andere gute Mittel. Unabhängig davon ist darauf zu achten, dass bei zweilagiger Kleidung (mit frei eingehängtem Futter) Mittel zum Aufsprühen und bei dreilagiger Kleidung (mit fest einlaminiertem Futter) Wash-In-Produkte zur Behandlung in der Waschmaschine verwendet werden sollten.

Zurück nach oben

Baumwolle
Kleidung aus Bio-Baumwolle wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lässt sie möglichst auf der Leine trocknen. Man kann sie auch bei niedriger Temperatur in den Trockner geben. (Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt.)

Bier
Bierflecken lassen sich in zwei einfachen Schritten entfernen, so dass niemand mehr erkennen kann, wie du den Durchstieg deines letzten Kletterprojekts gefeiert hast. Behandel den Fleck mit einer Mischung aus warmem Wasser und Essig. Anschließend wird das Kleidungsstück normal gewaschen. Bio-Baumwolle und Mischgewebe aus Bio-Baumwolle, Nylon, Spandex und Tencel In kaltem bis warmem Wasser (40°) mit einem milden Waschmittel waschen (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und bei niedriger Temperatur im Trockner oder auf der Leine trocknen.

Blaubeeren
Das Schöne in den Bergen ist, dass man am Wegrand jede Menge Blaubeeren findet. Blaubeerflecken lassen sich durch Einweichen in Buttermilch oder Zitronensaft entfernen. Zunächst gründlich mit kaltem und anschließend mit warmem Wasser ausspülen.

Blut
Blutflecken möglichst sofort mit kaltem Wasser auswaschen. Anschließend das Kleidungsstück in Salzwasser einweichen. Ist das Blut schon getrocknet, versucht man es mit einer Lösung von Ammoniak in Wasser, ehe man das Kleidungsstück wie gewöhnlich wäscht. Keinesfalls heißes Wasser verwenden, das den Fleck nur dauerhaft festigt.

Bügeln
Patagonia-Kleidung ist in der Regel bügelfrei. Wenn du trotzdem die Eltern deiner Freundin mit sauberen Bügelfalten beeindrucken willst, dann solltest du zunächst auf dem Etikett nachschauen, ob und bei welcher Temperatur das Kleidungsstück gebügelt werden kann. Ist das Bügeleisen-Symbol durchgestrichen, sollte auf das Bügeln ganz verzichtet werden. Die Punkte auf dem Symbol bezeichnen die Temperatur, mit der die Kleidung gebügelt werden kann; je weniger es sind desto niedriger muss die Temperatur sein. Hast du Probleme, die Zeichen auf dem Etikett deiner Kleidung zu deuten? Wir können dir helfen. Um zur Erklärung der Produktpflegesymbole auf den Etiketten zu gelangen, klicke bitte hier.

Butter
Butter ist prima auf Toast - aber nicht auf den Kleidern. Trotzdem gibt es immer wieder Butterflecken und ebenso viele Tipps, sie zu entfernen. Wir bevorzugen den einfachsten Weg: Zunächst alle Butterreste abkratzen und den Fleck mit Spülmittel einreiben. Dann die Kleidung wie üblich waschen. Anstatt Spülmittel kann man auch eine Paste aus Waschpulver und etwas Wasser verwenden. Den Fleck damit einreiben, 30 Minuten wirken lassen und dann waschen.

Zurück nach oben

Capilene® Polyester-Funktionswäsche
Capilene® Kleidung wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) in der Maschine. Zum Trocknen aufhängen oder bei niedriger Temperatur in den Trockner geben. (Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt.) Gegen Fettflecken setzt man besser zuerst einen Flüssigreiniger (ein gutes Spülmittel funktioniert am besten) ein, als es gleich mit Waschpulver in der Maschine zu waschen. Lässt sich der Fleck so nicht entfernen, gibt man etwas denaturierten oder Isopropylalkohol (aus der Malerabteilung des Baumarkts) auf einen Wattebausch oder Baumwolllappen und reibt ihn damit ein, um das Fett zu lösen. Anschließend normal waschen.

Chemische Reinigung
Da unsere Kleidung für strapaziöse Trips in abgelegene Gegenden gemacht ist, stellt Patagonia keine Produkte her, die chemisch gereinigt werden müssen. Unsere Kleidung ist genauso leicht und bequem zu pflegen wie zu tragen. Vor allem aber wird für die chemische Reinigung häufig Perchlorethylen verwendet, ein Lösungsmittel, das für Mensch und Umwelt sehr schädlich ist. Unsere Kleidung benötigt keine chemische Reinigung, um funktional und schön zu bleiben.

Zurück nach oben

Daunen-Isolierung
Daunenkleidung kann man mit einem schonenden Waschmittel bei niedrigster Temperaturstufe in der Haushaltswaschmaschine waschen. Es gibt auch spezielle Daunen-Waschmittel. Anschließend kalt oder bei niedriger Temperatur im Trockner mehrmals laufen lassen und 2-3 Tennisbälle dazugeben, damit die Daunen aufgelockert werden. NICHT bleichen, bügeln oder mit Weichspüler behandeln.

DWR
Eine DWR oder Durable Water Repellent Imprägnierung verhindert, dass das Außenmaterial die Nässe aufsaugt. Unsere selber entwickelte und geschützte DWR Imprägnierung hält zwar deutlich länger als Standard-Imprägnierungen, erfordert aber für optimale Leistung auch eine entsprechende Pflege. Wenn das Wasser nicht mehr sichtbar abperlt, muss man die Imprägnierung auffrischen. Wir empfehlen mindestens eine Erneuerung pro Saison - oder öfter falls die Kleidung viel getragen und gewaschen wird. Wir bevorzugen zu diesem Zweck Grangers® Produkte, aber es gibt auch viele andere gute Mittel. Unabhängig davon ist darauf zu achten, dass bei zweilagiger Kleidung (mit frei eingehängtem Futter) Mittel zum Aufsprühen und bei dreilagiger Kleidung (mit fest einlaminiertem Futter) Wash-In-Produkte zur Behandlung in der Waschmaschine verwendet werden sollten.

Zurück nach oben

Entflammbarkeit
Unsere Shells, Fleeceprodukte und Capilene®-Kleidung sind wie die meisten synthetischen Stoffe feuergefährlich. Bei Einwirkung von Hitze oder offenen Flammen können sie schmelzen oder Feuer fangen. Sie sind nicht feuerfest und dürfen NICHT in die Nähe von starken Wärmequellen oder Flammen geraten.

Zurück nach oben

Fett
Ob man in der Werkstatt arbeitet oder mit dem Fahrrad ins Büro fährt, überall kann man Flecken von Schmiermitteln abbekommen. Zum Glück lassen sie sich relativ leicht aus Kleidung entfernen. Meist reicht es, die Kleidung in warmem Wasser mit einem Spritzer Spülmittel zu waschen. Falls die Flecken sich so nicht entfernen lassen, betupft man sie mit denaturiertem oder Isopropylalkohol und wäscht sie anschließend in warmem Seifenwasser.

Filzstifte
Flecken von Filzstiften sind sehr hartnäckig. Also nicht entmutigen lassen, wenn sie bei den ersten Versuchen nicht verschwinden. Versuche den Fleck mit einem sauberen, in denaturiertem oder Isopropylalkohol getränkten Baumwolllappen oder Wattebausch abzutupfen (nicht rubbeln). Das muss ggf. mehrmals wiederholt werden. Teste den Alkohol zunächst an einer unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks und lasse den Stoff trocknen. Wenn er nicht ausbleicht, benetze einen zweiten Wattebausch und tupfen den Fleck damit ab ohne den Stoff zu sehr mit Alkohol zu tränken. Lasse die Stelle trocknen. Schrubbe die Stelle anschließend mit einer Zahnbürste und einem Tropfen Spülmittel bis der Fleck verschwunden ist. Spüle das Kleidungsstück in warmem Wasser aus und tupfe es mit einem Handtuch trocken.

Zurück nach oben

Polygiene Geruchshemmer für Textilien
Geruchshemmer sind heute für Outdoor-Funktionswäsche ein Muss. Unsere Lösung ist Polygiene. Die Funktionalität damit behandelter Kleidung testen wir im Neuzustand und nach dem Waschen intensiv. Um unseren Ansprüchen zu genügen, muss die Behandlung auch nach 50 Waschgängen noch wirksam sein. Kleidung mit einer Polygiene-Behandlung wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lässt sie möglichst auf der Leine trocknen. Man kann sie auch bei niedriger Temperatur in den Trockner geben. (Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt.)

Gore-Tex® Materialien
GORE-TEX® Materialien bieten lange Zeit optimalen Wetterschutz, wenn man sie sauber hält und frei von Schmutz, Sonnenöl, Hautfett und Schweißrückständen. Man kann sie mit einem milden Waschmittel bei 40° C in der Maschine waschen. Anschließend gründlich spülen, um alle Seifenrückstände zu entfernen. Keinen Weichspüler verwenden. Bei mäßiger Wärme im Trockner trocknen. Die Wärme erneuert zugleich die Durable Water Repellent (DWR) Imprägnierung, die verhindert, dass der Außenstoff Nässe aufsaugt. Wenn das Wasser nicht mehr sichtbar abperlt, muss man die Imprägnierung auffrischen. Wir empfehlen mindestens eine Erneuerung pro Saison - oder öfter falls die Kleidung viel getragen und gewaschen wird. Wir bevorzugen zu diesem Zweck Grangers® Produkte, aber es gibt auch viele andere gute Mittel. Unabhängig davon ist darauf zu achten, dass bei zweilagiger Kleidung (mit frei eingehängtem Futter) Mittel zum Aufsprühen und bei dreilagiger Kleidung (mit fest einlaminiertem Futter) Wash-In-Produkte zur Behandlung in der Waschmaschine verwendet werden sollten. Um Fettflecken zu entfernen, befeuchtet man sie etwas und reibt Spülmittel darauf. Dann wird das Kleidungsstück in warmem Wasser mit reichlich mildem Waschpulver gewaschen. Ist der Fleck danach noch sichtbar, trägt man mit einem Schwamm einen schonenden Fleckenentferner oder etwas Testbenzin auf. Beides ist in normalen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Um Kaugummi oder klebrigen Pflanzensaft zu entfernen, kühle die Rückstände zunächst mit etwas Eis bis sie erstarren. Dann schabe mit einem stumpfen Buttermesser so viel wie möglich davon ab. Anschließend weiche das Kleidungsstück in einer Mischung aus Wasser und weißem Essig ein und waschen es dann mit warmem Wasser und Waschpulver.

Zurück nach oben

H2No® Stoffe
Damit H2No® Kleidung ihre Leistungsfähigkeit bewahrt, muss man sie sauber halten. Man kann H2No® Kleidung problemlos mit einem milden Waschmittel bei 40° C in der Maschine waschen. Anschließend gründlich spülen, um alle Waschmittelrückstände zu entfernen. Keinen Weichspüler verwenden. Bei mäßiger Wärme im Trockner trocknen. Die Wärme erneuert zugleich die Durable Water Repellent (DWR) Imprägnierung, die verhindert, dass der Außenstoff Nässe aufsaugt. Wenn das Wasser nicht mehr sichtbar abperlt, muss man die Imprägnierung auffrischen. Wir empfehlen mindestens eine Erneuerung pro Saison - oder öfter falls die Kleidung viel getragen und gewaschen wird. Wir bevorzugen zu diesem Zweck Grangers® Produkte, aber es gibt auch viele andere gute Mittel. Unabhängig davon ist darauf zu achten, dass bei zweilagiger Kleidung (mit frei eingehängtem Futter) Mittel zum Aufsprühen und bei dreilagiger Kleidung (mit fest einlaminiertem Futter) Wash-In-Produkte zur Behandlung in der Waschmaschine verwendet werden sollten. Um Fettflecken aus H2No® Kleidung zu entfernen, befeuchtet man sie etwas und reibt Spülmittel darauf. Dann wird das Kleidungsstück in warmem Wasser mit reichlich mildem Waschmittel gewaschen. Ist der Fleck danach noch sichtbar, trägt man mit einem Schwamm einen schonenden Fleckenentferner oder etwas Testbenzin auf. Beides ist in normalen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Um Kaugummi oder klebrigen Pflanzensaft zu entfernen, kühle die Rückstände zunächst mit etwas Eis bis sie erstarren. Dann schabe mit einem stumpfen Buttermesser so viel wie möglich davon ab. Anschließend weiche das Kleidungsstück in einer Mischung aus Wasser und weißem Essig ein und wasche es dann mit warmem Wasser und Waschmittel.

Hanf
Kleidung aus Hanf wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lässt sie möglichst auf der Leine trocknen. Man kann sie auch bei niedriger Temperatur in den Trockner geben. (Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt.)

Harz
Wenn du unterwegs Harzflecken auf Kleidung oder Ausrüstung entdeckst, dann brauchst du etwas Butter. Mit Butter lassen sich Harz-, Teer- und Fettflecken gut entfernen. Man reibt sie damit ein und lässt die Butter einige Zeit wirken. Anschließend mit warmem Seifenwasser waschen, um die Butter zu entfernen.

Zurück nach oben

Kaffee
Kaffee eignet sich prima als Muntermacher bei einem Start vor Morgengrauen oder auf einer langen Nachtfahrt - auf dem Hemd hingegen macht er sich weniger gut. Zur Fleckenbekämpfung die Reste zunächst mit einem sauberen Lappen oder Handtuch abtupfen. Anschließend 15 Minuten in einer Mischung aus 1/2 l warmem Wasser, 1/2 Teelöffel Spülmittel und einem Teelöffel weißem Essig einweichen. Danach gut mit Wasser ausspülen. Verbleibende Kaffeereste mit einem in Alkohol getränkten Schwamm abtupfen und dann das Kleidungsstück in warmem Seifenwasser waschen.

Kaschmir
Kaschmirwolle wäscht man von Hand in kaltem Wasser mit Shampoo oder einer milden Seife (pH-Wert unter 7). Spülmittel ist auch gut geeignet. Wenn sich das Mittel nur in warmem Wasser löst, sollte man das Wasser abkühlen lassen, ehe man die Kleidung hinein gibt. Die Kleidung einweichen lassen oder vorsichtig in der Lauge bewegen; nicht rubbeln, scheuern oder wringen. Anschließend in kaltem Wasser ausspülen bis das Wasser klar bleibt. Restwasser vorsichtig auspressen. Dann legt man das Kleidungsstück flach auf ein trockenes Handtuch, zieht es in die richtige Form und Größe und lässt es an der Luft trocknen. Flecken kann man mit einem natürlichen Fleckenmittel wie Essig oder Zitronensaft behandeln (zunächst an einer verdeckten Stelle ausprobieren).

Kaugummi
Kaugummi kann ein Leck im Boot oder der Wasserflasche abdichten und auf manche sogar entspannend wirken, wenn man die Schlüsselstelle vorsteigt. Er hält sich aber auch sehr hartnäckig, wenn er auf die Kleidung gerät. Um ihn zu entfernen, kann man die Stelle einfrieren oder kühlen bis sie hart wird. Dann bürstet oder schabt man die Kaugummireste aus dem Stoff. Wenn nötig, tropft man auf einen Wattebausch oder Baumwolllappen etwas denaturierten oder Isopropylalkohol und reinigt die Stelle damit. Anschließend in warmem Seifenwasser waschen.

Kugelschreiber
Oft sind es undichte Kugelschreiberminen, die für Ärger sorgen. Diese hartnäckigen Flecken entfernt man entweder mit denaturiertem Alkohol (aus der Malerabteilung des Baumarkts), mit Isopropylalkohol oder mit Zitronensaft. Tests sind in allen Fällen zu empfehlen. Probiere das Mittel zunächst an einer unauffälligen Stelle, um sicher zu sein, dass es den Stoff nicht verfärbt. Benetze dazu einen Wattebausch oder Bauwolllappen mit ein paar Tropfen Alkohol oder Zitronensaft und tupfe die Stelle ab. Lasse den Stoff trocknen. Wenn er nicht ausbleicht, benetze einen zweiten Wattebausch und tupfe den Fleck damit ab. Benutze weitere Wattebäusche zum Aufsaugen der Tinte bis die Watte sich nicht mehr verfärbt. Lasse die Stelle trocknen. Schrubbe anschließend mit einer Zahnbürste und einem Tropfen Spülmittel bis der Fleck verschwindet. Spüle das Kleidungsstück in lauwarmem Wasser aus und tupfe es mit einem sauberen Handtuch trocken.

Zurück nach oben

Lammwolle
Lammwolle wäscht man von Hand in kaltem Wasser mit etwas Spülmittel. Die Kleidung nur einweichen lassen; nicht rubbeln, scheuern oder wringen. Anschließend mit kaltem Wasser ausspülen bis es klar bleibt. Das Wasser vorsichtig auspressen. Dann legt man das Kleidungsstück flach auf ein trockenes Handtuch, zieht es in die richtige Form und Größe und lässt es an der Luft trocknen. Flecken kann man mit einem natürlichen Fleckenmittel wie weißem Essig oder Zitronensaft behandeln (zunächst an einer verdeckten Stelle ausprobieren).

Zurück nach oben

Merino-Funktionswäsche
Da Merinowolle von Natur aus geruchshemmend wirkt, kann man die Kleidung mehrere Tage tragen ohne sie zu waschen (ideal für unterwegs). Wenn sie dann doch zu riechen beginnt, kann man Merino-Kleidung kalt (30° C) in der Maschine waschen. Zum Trocknen bei niedriger Temperatur in den Trockner geben oder flach ausgelegt trocknen, um Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Mischgewebe aus Merinowolle, Nylon, Polyester und Spandex
Manche unserer Kleidungsstücke fertigen wir aus einer Fasermischung, um Tragekomfort, Nässeableitung, Elastizität und Robustheit zu verbessern. Diese Mischung widersteht Abnutzung lange Zeit und ist zudem geruchshemmend, so dass deine Freunde dir auch nach einem langen Lauf nicht den Rücken kehren. Wasche diese Kleidung kalt (30° C) in der Maschine. Zum Trocknen aufhängen oder bei niedriger Temperatur in den Trockner geben.

Mischgewebe aus Polyester und Bio-Baumwolle
Mischgewebe aus Polyester und Bio-Baumwolle in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel waschen (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und bei niedriger Temperatur im Trockner oder auf der Leine trocknen.

Zurück nach oben

Nylon und Nylon/Spandex
Nylon-Kleidung wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar). Zum Trocknen aufhängen oder bei niedriger Temperatur in den Trockner geben.

Zurück nach oben

Öl
Auf längeren Reisen gibt es früher oder später immer etwas am Fahrzeug zu tun – und dann sind Ölflecken meist unvermeidbar. Zum Glück lassen sie sich relativ leicht entfernen. Meist reicht es, die Kleidung in warmem Wasser mit einem Spritzer Waschmittel auszuwaschen. Falls dies nicht reicht, kann man sie zunächst mit denaturiertem oder Isopropylalkohol betupfen, ehe man sie in warmem Seifenwasser wäscht.

Zurück nach oben

Produktpflegesymbole
Hast du Probleme, die Zeichen auf dem Etikett Ihrer Kleidung zu deuten? Wir helfen gern. Um zur Erklärung der Produktpflegesymbole auf den Etiketten zu gelangen, klicke bitte hier.

Polartec® Powershield® Pro
Polartec® Powershield® Pro Kleidung kann man mit einem schonenden Waschmittel in kaltem Wasser (30 º C) in der Haushaltswaschmaschine waschen. Bei niedriger Temperaturstufe im Trockner wird die Imprägnierung wieder aufgefrischt (allerdings spart Trocknen auf der Leine Energie und ist umweltschonender.)

Polyester
Polyesterkleidung kann man mit warmem Wasser (40° C) und dem Programm für bügelfreie Wäsche in der Maschine waschen. Verwende ein mildes Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lasse sie möglichst auf der Leine trocknen. Man kann sie auch bei niedriger Temperatur in den Trockener geben, sollte sie aber anschließend gleich herausnehmen, damit sie nicht knittert. Um Flecken zu entfernen, gibt man ein paar Tropfen Spülmittel auf die Stelle und reibt es ein bis der Fleck sich löst. Danach gut mit klarem Wasser ausspülen.

Polyester-Netzstoff
Kleidung aus Polyester-Netzstoff kann man mit warmem Wasser (40° C) und dem Programm für bügelfreie Wäsche in der Maschine waschen. Verwende ein mildes Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lasse sie möglichst auf der Leine trocknen. Um Flecken zu entfernen, gibt man ein paar Tropfen Spülmittel auf die Stelle und reibt es ein bis der Fleck sich löst. Danach gut mit klarem Wasser ausspülen.

Polyester/Nylon-, Polyester/Spandex- und Polyester/Nylon/Spandex-Mischgewebe
Kleidung aus Polyester und Polyester-Mischgewebe kann man mit warmem Wasser (40° C) und dem Programm für bügelfreie Wäsche in der Maschine waschen. Verwende ein mildes Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lasse sie auf der Leine oder bei niedriger Temperatur im Trockner trocknen . Du solltest sie anschließend sofort aus dem Trockner nehmen, damit sie nicht knittert. Um Flecken zu entfernen, gibt man ein paar Tropfen Spülmittel auf die Stelle und reibt es ein bis der Fleck sich löst. Danach gut mit klarem Wasser ausspülen.

Primaloft® One Isolierung
Primaloft®-Kleidung kann man mit einem milden Waschmittel kalt im Schongang waschen. Bei niedriger Temperatur im Trockner oder auf der Leine trocknen.

Zurück nach oben

Recycling-Nylon
Kleidung aus recyceltem Nylon wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar). Zum Trocknen aufhängen oder bei niedriger Temperatur in den Trockner geben.

Recycling-Polyester
Polyesterkleidung kann man mit warmem Wasser (40° C) und dem Programm für bügelfreie Wäsche in der Maschine waschen. Verwenden ein mildes Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) und lasse sie möglichst auf der Leine trocknen. Man kann sie auch bei niedriger Temperatur in den Trockener geben, sollte sie aber anschließend gleich herausnehmen, damit sie nicht knittert. Um Flecken zu entfernen, gibt man ein paar Tropfen Spülmittel auf die Stelle und reibt es ein bis der Fleck sich löst. Danach gut mit klarem Wasser ausspülen.

Regulator® Isolierung
Regulator® Kleidung wäscht man in kaltem bis warmem Wasser (40° C) mit einem milden Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar). Zum Trocknen aufhängen oder bei niedriger Temperatur in den Trockner geben. (Das Trocknen auf der Leine spart Energie und schont die Umwelt.) Um Fett aus den Polyesterfasern der Regulator® Isolierung zu entfernen, versucht man es zuerst mit einem Flüssigreiniger anstatt es mit Waschpulver in der Maschine zu waschen. Lässt sich der Fleck so nicht entfernen, gibt man etwas denaturierten Alkohol (aus der Farbenabteilung des Baumarkts) auf einen Wattebausch oder Baumwolllappen und reibt ihn damit ein, um das Fett zu lösen. Anschließend normal waschen.

Rotwein
Jetzt sollte rasch reagiert werden. Den Fleck sofort mit einer Mischung aus zwei Tassen Wasser, einem Esslöffel Essig und einem Esslöffel Flüssigseife behandeln. Wenn das nicht reicht, kann man es mit einer Mischung aus Wasserstoffperoxid, Seife und Wasser versuchen. Mit einem sauberen, trockenen Tuch abtupfen. Hat sich der Fleck gelöst, wird das Kleidungsstück nach den Angaben auf dem Etikett gewaschen. Sollte er der Behandlung widerstehen, dann schenke dir sich noch ein Glas Rotwein ein und denke nicht mehr daran.

Zurück nach oben

Schokolade
Schokolade schmeckt zwar immer (am besten nach einem langen Tag im Pulverschnee), passt aber schlecht zu Textilien. Zunächst sollte man so viel wie möglich von dem Fleck abkratzen. Anschließend wird er einige Minuten in Milch oder einer Mischung aus Eidotter und denaturiertem Alkohol eingeweicht bis die Schokolade beginnt sich zu lösen. Dann die Kleidung in warmem Seifenwasser waschen.

Zurück nach oben

Tinte
Tintenflecken lassen sich mit denaturiertem bzw. Isopropylalkohol oder mit Zitronensaft entfernen. Das kann allerdings mehrere Versuche erfordern. Benetzen Sie zunächst einen Wattebausch oder Bauwolllappen mit ein paar Tropfen Alkohol oder Zitronensaft und reibe eine wenig sichtbare Stelle damit ein. Lasse die Stelle trocknen. Wenn der Stoff nicht ausbleicht, benetze einen zweiten Wattebausch und tupfen den Fleck damit ab ohne den Stoff zu sehr mit Alkohol zu tränken. Lasse die Stelle trocknen. Schrubbe die Stelle anschließend mit einer Zahnbürste und einem Tropfen Spülmittel bis der Fleck verschwindet. Spüle das Kleidungsstück in warmem Wasser aus und tupfe es mit einem sauberen Handtuch trocken.

Zurück nach oben

UPF-Stoffe
Da wir Menschen weder Fell noch Federn haben, müssen wir uns andere Mittel ausdenken, um uns vor der Sonne zu schützen. Produkte mit UPF-Auszeichnung verfügen über einen integrierten, dauerhaften UV-Schutz. Die Effizienz des UV-Schutzes hängt von verschiedenen Faktoren ab – u.a. vom Garn, der Machart des Gewebes und speziellen Appreturen (besonders bei hellen Farben). UPF-Kleidung kann man problemlos in kaltem Wasser (30° C) waschen und bei niedriger Temperatur im Trockner oder umweltschonend auf der Leine trocknen.

Zurück nach oben

Waschanleitung
Die Waschanleitung findest du auf einem weißen Etikett in unserer Kleidung. Beachte diese Angaben, damit deine Kleidung ihre Funktionalität lang bewahrt. Wir empfehlen grundsätzlich, Ihre Patagonia-Produkte in kaltem oder warmem Wasser (40° C) mit mildem Waschmittel (vorzugsweise schadstofffrei und biologisch abbaubar) zu waschen und an der Wäscheleine zu trocknen. Um zur Erklärung der Produktpflegesymbole auf den Etiketten zu gelangen, klicke bitte hier.

Weichspüler
Für unsere Produkte empfehlen wir grundsätzlich, keine Weichspüler zu verwenden. Diese Mittel können die Haltbarkeit verringern und bei Textilien mit offener Webart die Stabilität der Nähte beeinträchtigen.

Beliebte Suchanfragen