Sozialverantwortung

Unsere Fortschritte – Diese Saison

76% unseres Sortiments ist Fair Trade Certified.

66.000 Arbeiterinnen und Arbeiter profitieren von unserem Fair Trade-Programm.

Mehr als 150 Farmer nahmen an unserem Pilotprogramm “Regenerative Organic Cotton“ teil.

Warum?

Die 60 bis 75 Millionen Menschen, die in der Bekleidungsindustrie arbeiten, gehören zu den am schlechtesten bezahlten Arbeitern auf der ganzen Welt. In vielen Betrieben der Bekleidungsindustrie gelten lockere soziale Standards, die dazu führen können, dass die Arbeitnehmer, vorwiegend Frauen, unter unsicheren Bedingungen arbeiten müssen, bei langen Arbeitstagen und niedrigem Lohn, und noch dazu Diskriminierung ausgesetzt sind. Die ständige Nachfrage nach Fast Fashion verschärft dieses Problem mit jedem Tag.

Dies ist jedoch nicht überall der Fall. Im Laufe der Jahre hat Patagonia ein solides Sozialverantwortungsprogramm entwickelt, das der Analyse und dem Management der Auswirkungen unseres Unternehmens auf die Arbeitnehmer und Communitys in unserer Lieferkette dient. Unser Ziel beschränkt sich nicht nur darauf, die Schäden zu minimieren, sondern die Lebensverhältnisse der Menschen, mit denen wir über unser Unternehmen in Berührung kommen, nachhaltig zu verbessern.

Was wir bereits tun

Wie die meisten Textilfirmen stellen wir unsere Produkte nicht selbst her und wir sind auch nicht Inhaber der Firmen, die diese Aufgabe übernehmen. Wir arbeiten mit anderen Unternehmen auf der ganzen Welt zusammen und versuchen gemeinsam, die Schäden, die wir durch die Herstellung von Kleidung kollektiv verursachen, möglichst klein zu halten. Wir verpflichten unsere Zulieferer (und uns selbst) zur Einhaltung der höchsten Umwelt- und Sozialstandards in der Industrie. Beim Management dieses Prozesses stützen wir uns auf die Tools und Standards der Industrie, und wenn die bestehenden Standards nicht streng genug sind, erarbeiten wir selbst welche.

Im Laufe der Jahre haben wir mehrere Programme entwickelt, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt, sei es durch unser Unternehmen, durch unsere landwirtschaftlichen Betriebe oder durch unsere Stores, zu erforschen.

Was als Nächstes geplant ist

Wenn wir gefragt werden, was uns in Bezug auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen am meisten am Herzen liegt, lautet unsere Standardantwort: „Alles!“ Dabei ist das Setzen von Prioritäten sehr wichtig und deshalb konzentrieren wir uns bis zum Jahr 2025 auf die folgenden drei Ziele:

  1. Bis 2025 sollen all unsere Kleidungsprodukte in Fabriken hergestellt werden, die Existenzlöhne zahlen.
  2. Bis 2030 sollen alle Baumwoll- und Hanffasern, die in unseren Produkten verarbeitet werden, Regenerative-Organic-zertifiziert sein (was sehr hohe Standards bei der Sozialverantwortung voraussetzt).

Fair Trade
Fair Labor Association™
Regenerative-Organic-Zertifizierung
Ausländische Arbeitsmigranten
Wie wir mit Fabriken, Farmen und Webereien zusammenarbeiten