burgerburgerchevron leftchevron leftchevron rightchevron rightellipsesellipsespro logopro logopro logopro logologologonavigation primary cartnavigation primary cartnavigation primary cart fullnavigation primary cart fullnavigation primary hamburgernavigation primary hamburgernavigation primary searchnavigation primary searchnavigation primary xnavigation primary xLoading ...Patagonia Loading Iconplayplaysearchsearchshopping bagshopping bagshopping bag filledshopping bag filledxx

El Maestro

Sofía Arredondo  /  11 Min. Lesezeit  /  Culture, Climbing

Eine Ode an Raúl Revilla Quiroz, einen der Väter des mexikanischen Kletterns.

Alfredo Revilla, der Sohn von Raúl Revilla Quiroz, hält einen der legendären Revilla-Stiefel in der Werkstatt seines Vaters. Mehr als 60 Jahre lang fertigte Raúl hier in Handarbeit seine hochwertigen Stiefel, die auf die Bedürfnisse der Bergsport-Community abgestimmt waren. Dieses Vermächtnis hat Alfredo übernommen und führt es bis zum heutigen Tag fort. Pachuca, Hidalgo, Mexiko. Foto: Edgar Hurtado

Raúl Revilla Quiroz hat die mexikanische Kletter-Community geprägt, indem er seiner Leidenschaft folgte. Er wird im ganzen Land respektiert und bewundert und wurde 2009 in Anerkennung seiner Leistungen als Bergsteiger in die Alpinismus Hall of Fame des mexikanischen Sportverbandes aufgenommen. Sein plötzlicher Tod im Januar 2022 kam überraschend, und wir bei Patagonia werden ihn immer in Erinnerung behalten. Die folgenden Worte sind eine Hommage an seine Gipfel, seine Arbeit als gelernter Kletterschuhmacher und sein Vermächtnis als Mentor und leidenschaftlicher Förderer des Klettersports.

Befreundete Menschen und seine Familie erinnern sich an das Vermächtnis von Raúl Revilla Quiroz.

Nur wer den Nervenkitzel gespürt hat, einen Schritt in die Leere 30 Meter über dem Boden zu machen, wer Wasser getrunken hat, nachdem man sieben Stunden ununterbrochen am Fels war, wer ein weiches und warmes Bett nach zwei oder drei kalten Nächten in der Natur genossen hat, wer die Zuneigung seiner Liebsten, die wieder nach Hause gekommen sind, gespürt hat, wer das unsichtbare Band der Liebe und des Verständnisses mit dem Rest des Teams verstanden hat, und das unglaubliche Vergnügen erlebt hat, zu essen nach einem kompletten Tag ohne einen einzigen Bissen, weil man zu sehr mit dem Klettern beschäftigt war – nur diejenige können das Klettern und die Liebe zum Berg verstehen.“ – Tomás Velázquez, mexikanischer Bergführer, 1955.

Raúl Revilla Quiroz – der Mann hinter den legendären Revilla-Stiefeln und einer der bekanntesten Big-Wall-Kletterer in Hidalgo, Mexiko, in den 40er und 50er Jahren – war einer dieser Menschen, die man nicht nur für das bewundert, was sie erreicht haben, sondern auch dafür, wer sie waren. Als leidenschaftlicher Kletterer, Handwerker und vor allem als Mentor für Generationen der mexikanischen Kletter- und Bergsport-Community erhielt Raúl zu Recht den Spitznamen „El Maestro“. Er hinterließ eine bemerkenswerte Sammlung von Routen und eine Vielzahl von Erfindungen, die den Weg für die Entwicklung des Kletterns in Mexiko ebneten.

El Maestro

Raúl erreicht einen Gipfel in Hidalgo in den 40er oder 50er Jahren, dem goldenen Zeitalter der mexikanischen Erstbesteigungen, bei denen er eine der Hauptfiguren war. Pachuca, Hidalgo, Mexiko. Foto: Alfredo Revilla Collection

Raúl wurde am 23. Januar 1923 in Pachuca im Bundesstaat Hidalgo geboren und seine frühen Jahre prägten seine Persönlichkeit. In Abwesenheit seiner Eltern wurde der sehr junge Raúl von einer engen Freundin seiner Mutter, Doña Aurelia, wie ihr eigenes Kind aufgezogen. Gemeinsam überwanden sie Herausforderungen wie eine Typhusepidemie – die Raúl wie durch ein Wunder mit einer Diät von einem Cracker und zwei Schlucken Milch am Tag überlebte – und die Armut. Deshalb begann er im Alter von 9 Jahren in der Ten-Pac-Fabrik zu arbeiten, einer Schuhreparaturwerkstatt, die auf schwere Arbeitsstiefel für Bergarbeiter:innen spezialisiert war. Dort erlernte er die Fertigkeiten, die ihm später bei der Entwicklung seiner berühmtesten Kreation helfen sollten: Kletterschuhe aus Leder mit Sohlen aus recycelten Flugzeugreifen, die mittlerweile seit mehr als sechs Jahrzehnten Menschen in den mexikanischen Bergen begleiten.

Die felsigen Landschaften, die Raúls Heimatstadt umgaben, weckten sein Interesse an Erkundungen – eine Aktivität, die später zu einer Verbindung mit der Natur werden und seine Karriere als Kletterer begründen sollte. Seine Liebe zu diesen unberührten Orten und ihren Gipfeln spiegelt sich in dem Prolog wider, den er für das Buch „V Grado“ von Raymundo Solís geschrieben hat: „Wenn du die Berge besuchst, wirst du natürliche Schätze finden, die du vor der Plage der Zivilisation schützen musst: Seen, schöne, steile Felswände, weite Wiesen und tiefe Schluchten voller Bäume, Bäche und Sauerstoff, der den Wunsch zu leben und die Sehnsucht nach Ruhe wiederbelebt.“

Raúls Beziehung zum Klettern begann in den späten 1930er Jahren, als er als Teenager von Mitgliedern des Club de Exploraciones de México eingeladen wurde, El Fistol del Diablo in Las Ventanas zu besteigen. Der Bergsteiger und Bergführer Héctor Ponce de León erinnerte sich an die Ausflüge mit Raúl. „Ich erinnere mich an die Ringschrauben, die sie in den Wänden hatten“, sagt er. „Die klassische Route von Las Ventanas hatte [ursprünglich] nur einen Nagel, der 25 Klettermeter sicherte, einen Nagel, an dem ich heute kein Bild aufhängen würde. Ich wusste, dass die Ausrüstung hauptsächlich von Revilla entwickelt wurde. Ich war fasziniert von den Erzählungen über das Klettern, als es noch keine Karabiner mit offenem Durchlass gab und man einen Nagel einschlagen, sich losbinden, das Seil durch den Ring führen und wieder einbinden musste… Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich das an einer Wand mache, losbinden und wieder einbinden!“

Kurz darauf kletterte Raúl zusammen mit Antonio Ortiz, José Gertrudis Menchaca und Francisco Santamaría den Peñón del Zorro, eine Besteigung, bei der sie einen Stock als Sprosse für den ersten Aufstieg verwendeten. Fünfzehn Meter über dem ersten Anker und 45 Meter bis zum Boden klemmten sie einen dünnen Baumstamm in die Ritze, weil sie keine Haken oder Nägel hatten. Nachdem sie den Gipfel erreicht hatten, seilten sie sich mit bloßen Händen an Agavenseilen ab.

El Maestro

Beim Abseilen an einer großen Wand ist man immer ein bisschen nervös. Stell dir vor, du machst das ohne Gurt oder Sicherungsvorrichtung! Raúl kommt nach einem Klettertag in Pachuca auf die altmodische Art auf den Boden der Tatsachen zurück. Foto: Alfredo Revilla Collection

Raúl ebnete schnell den Weg für die Zukunft des Sports in Mexiko und kletterte mit minimaler Ausrüstung: Die Nordwand von Las Ventanas, El Centinela, La Blanca, Los Panales, El León Alado, Las Tres Marías, La Aguja de las Monjitas, El Corazón, El Circo del Crestón, La Pezuña und La Muela. Zusammen mit José Gertrudis, Antonio und Francisco begeisterte sich Raúl 1942 für die berühmte Peña Rayada, eine Route, die eine neue Ära des mexikanischen Kletterns einleitete. Ohne Sicherung und nur mit einem Seil führte er jede Seillänge an, denn, wie er sich erinnert, „meine Partner hatten Familien und ich noch nicht“.

Es gibt keine genauen Angaben über die Anzahl der Erstbesteigungen von Raúl, aber es sind sicher noch viel mehr, als wir denken. Und obwohl man sich vor allem an die Schuhe und die Kletterausrüstung erinnert, die er als Teil seiner Philosophie entwickelt hat, geht sein Vermächtnis viel weiter. Mit den Worten von Germán Wing, einem der größten mexikanischen Bergsteiger, der von Raúl stark unterstützt wurde, sollte sein Vermächtnis nicht als etwas Materielles wie ein Berg, eine Route oder ein paar Nägel interpretiert werden. „Was du als Vermächtnis hinterlässt, ist der Geist, die Essenz deiner Philosophie, deiner Denkweise“, sagt Germán über Raúl, den er als erfahrenen, intelligenten und visionären Handwerker und Abenteurer bewunderte.

El Maestro

Raúl (links) und Emilio Vega (rechts) stehen mit einem dritten unbekannten Kletterer nach einem erfolgreichen Klettertag am Gipfel einer Route. Foto: Alfredo Revilla Collection

Raúls Prolog in „V Grado“ bringt die Philosophie, nach der er lebte, auf den Punkt: „Indem du auf Felswände kletterst, über umgestürzte Bäume läufst und unerforschte Gegenden erkundest, wird dein Körper seine Fähigkeit zurückgewinnen, sich wie ein Kind an den einfachsten Dingen des Lebens zu erfreuen“, schreibt er. „Die Schritte über den Berg lassen deinen Geist die Großartigkeit des Schöpfers spüren, und dein Körper wird süchtig nach der Euphorie, die durch gesunde körperliche Bewegung entsteht… Verliere nie deine Liebe zur Natur oder die Angst bei diesem einzigartigen Sport. Den Berg zu ignorieren bedeutet, alles zu verlieren.“

El Maestro

Um die bestmöglichen Bergschuhe herzustellen, musst du das Gelände und die Bedingungen kennen, denen sie ausgesetzt sein werden. Raúl Revilla und Emilio Vega bei einer der vielen Vulkanbesteigungen, die ihm das Wissen vermittelten, mit dem er sich in seiner späteren Arbeit als Schuhmacher auszeichnen sollte. Mexiko Alfredo Revilla Collection

Damals ging es beim Klettern vor allem um Erstbesteigungen. Jede unberührte Wand und jeder Gipfel weckte den Ehrgeiz der Kletter Community und sie stürzten sich ohne Anleitung oder Einschätzung auf neue Herausforderungen. Es waren Klettereien auf Leben und Tod. Das Erreichen des Gipfels war eine Pflicht, und die Kletter:innen nutzten jedes Mittel, das ihnen zur Verfügung stand: Espadrilles und Ten-Pac-Stiefel als Kletterschuhe, Eisenbahnspikes und Agavenseile, die zur Sicherheit mit einem Palstek um die Hüften gebunden wurden, frühe Techniken wie das Dülfersitz-Abseilen und Lederjacken, um Abrieb zu vermeiden. „Raúl Revilla verkörpert diese romantische Ära des Alpinismus“, sagt Héctor Ponce de León, „nicht nur in Mexiko, sondern in der ganzen Welt… Die Zeit, in der wirklich Großes in den Bergen und an den Felswänden erreicht wurde. Was ihn am meisten auszeichnete, war sein Abenteuergeist. Klettern war damals mehr als nur ein Sport, es war ein Ideal… eine Erkundung der geistigen und körperlichen Möglichkeiten.“

In den ersten Jahren von Raúls Kletterkarriere gab es in Mexiko keine Kletterausrüstung, also entwickelte jede:r seine eigenen Lösungen. Sein innovativer Geist und seine geschickten Hände machten ihn zu einem produktiven Designer und Ingenieur von Kletterausrüstung. Vor sieben Jahrzehnten arbeitete er zunächst mit einem Schmied zusammen, um Haken, Heringe und – nach einer Idee von First on the Rope von Roger Frison-Roche – seinen ersten gebogenen Drahtkarabiner mit einer Zugschiene herzustellen, den er zu einem Drahtgitter umbaute. Von da an war es nicht mehr nötig, sein Leben zu riskieren, indem man beim Führen das Seil von der Taille abbindet.

Am 7. April 1952 unternahm Raúl mit seinem Kletterpartner Emilio Vega den ersten Versuch in der Westwand von Las Brujas. Die Route wird aufgrund ihres anspruchsvollen Schlussteils mit einem ungesicherten Runout immer noch sehr selten begangen. Raúl und Emilio mussten knapp 20 Meter vor dem Gipfel abbrechen. Eine Woche später heiratete Raúl im Alter von 27 Jahren Paula Sandoval Arroyo, die er in der Ten-Pac-Fabrik kennengelernt hatte. Paula hatte schreckliche Angst, ihn bei einem seiner gefährlichen Aufstiege zu verlieren. Nachdem er ihr zur Hochzeit versprochen hatte, mit dem Klettern aufzuhören, gab Raúl seine gesamte Ausrüstung an seinen Lehrling Juan Medina Saldaña weiter. Etwas weniger als ein Jahr später erkletterte Medina Las Brujas.

El Maestro

Ähnlich wie heute war in den 1940er Jahren die Community ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung des Kletterns. Raúl und sein Kletterpartner Emilio posieren mit einer Gruppe von befreundeten Menschen in den Bergen. Foto: Emilio Vega Collection

Obwohl er versprochen hatte, das Klettern aufzugeben, blieb Raúl seiner Leidenschaft treu und förderte den Sport, wann immer er die Gelegenheit dazu hatte. Anfang der 1960er Jahre war er der erste Schuhmacher, der solide, wasserdichte Schuhe anbot, die auch für harte Klettertouren geeignet waren. Er widmete der Entwicklung seiner berühmten Revilla-Stiefel Tage und Nächte, Kletterschuhe und eine Zeit lang auch Rucksäcke und Schlafsäcke. Der Ruf von Revilla nahm Ende des Jahrzehnts Fahrt auf, als der beste mexikanische Höhlenforscher jener Zeit, Jorge de Urquijo Tovar, zu Raúls Haus ging, um ihn um eine Nachbildung der Galibier-Stiefel zu bitten, die er aus Europa mitgebracht hatte.

Jedes Paar Revilla-Stiefel trägt einen Teil der Philosophie in sich, mit der Raúl beim Klettern versucht hat, eine andere Sicht auf die Existenz zu gewinnen. Revilla-Stiefel und Kletterschuhe werden seit dem ersten Tag in Handarbeit hergestellt und bewahren bis heute den Stil von damals und die gleiche erstklassige Qualität. Alfredo Revilla, der Sohn von Raúl, hält dieses Erbe in derselben Werkstatt am Leben, in der sein Vater jahrzehntelang gearbeitet hat – und wo Alfredo weiterhin Schuhe aus den hochwertigsten lokalen Materialien und in feiner Detailarbeit herstellt und damit die Community ehrt, die sie seit 60 Jahren zu schätzen weiß. Die meisten Besteigungen mexikanischer Vulkane und Felsklettereien wurden und werden mit diesen Schuhen durchgeführt, was zweifellos ein „Vorher“ und „Nachher“ in diesem Sport markiert.

„Für mich ist es die höchste Ehre und eine große Verantwortung, das Erbe meines Vaters als Schuhmacher und Bergsteiger anzutreten, und ich bin sehr dankbar dafür, dass sein Name auf diese Weise weiterleben wird“, sagt Alfredo. „Er wusste, dass er einzigartig war in dem, was er tat, und ich muss es ihm gleichtun: Einzigartig zu sein und Dinge gut zu machen. In diesem wunderbaren Sport, den viele von uns ausüben, liegt unsere Chance, weiter zu wachsen, uns um unseren Körper und unseren Geist zu kümmern und alles zu heilen, was wir in uns tragen. Für mich ist es sehr wichtig, dieses Vermächtnis zu erhalten, die ich mit großer Würde pflegen werde.“

El Maestro

In der Werkstatt hält Alfredo ein Foto seines Vaters in der Hand, von dem er nicht nur einen Beruf gelernt, sondern auch ein Erbe erhalten hat. Pachuca, Hidalgo, Mexiko. Foto: Alfredo Revilla Collection

Aber früher oder später klopfen die großen Leidenschaften wieder an deine Tür, wie man so schön sagt. In den 1980er Jahren plagten Raúl schmerzhafte körperliche Beschwerden, die die Ärzt:innen nicht diagnostizieren konnten. Ohne Sicht auf Besserung griff Raúl nach dem einzigen Paar Stiefel, das er noch hatte. Seine Frau fragte ihn: „Wohin gehst du?“ und flehte ihn an, sein Versprechen zu halten, nicht zu klettern. „Ich muss raus“, antwortete er, „ich fühle mich schrecklich“. Und er ist zum Gipfel des El Crestón gewandert.

Seine Liebe zur Natur und die Überzeugung, dass die Berge der Ort sind, an dem er seinen Schmerz heilen kann, machten Raúl zu einem großen Lehrer für vertikale Sportarten. Vielleicht ist das die beste Art, das Erbe zu würdigen, das er seiner Familie und seiner Community weitergegeben hat. Raúl verriet Alfredo nicht nur das Geheimnis, wie er seine berühmten Stiefel herstellte, sondern blieb auch nach seiner Krankheit noch mehr als 25 Jahre lang in der Kletter-Community aktiv. Über die Asociación Hidalguense de Excursionismo, Alpinismo y Exploraciones und das Instituto Politécnico Nacional, beides Institutionen, mit denen er viele Jahre lang eng zusammenarbeitete, förderte er weiterhin ehrenamtlich das Bergsteigen und Klettern.

„Auf der ganzen Welt wurde Raúls Ruf bekannt. El Maestro ist der Kletterer, der 1943 den Sport [in Pachuca] eingeführt hat. Es war zu einer regelrechten Besessenheit geworden – wie die Suche nach dem Heiligen Gral – ihn persönlich zu treffen“, berichteten der Fotograf Bill Hatcher und der Kletterer Todd Skinner in einer Ausgabe von Rock and Ice aus dem Jahr 1991. „Überall, wo wir hinkamen, wurde el Maestro mit absolutem Respekt behandelt. Es gibt niemanden im amerikanischen Klettersport, den alle so sehr bewundern. Er ist ihr ‚Jorge‘ Washington des Kletterns.“

Raúl wird als starker und kultivierter Charakter in Erinnerung bleiben, als ein Mensch, der seinen Prinzipien zutiefst verbunden war und als zwanghafter Perfektionist, der sich für seine Liebsten einsetzte. Bis zu seinen letzten Tagen empfing er neue Kletter-Generationen in seinem Haus, darunter Germán Wing, Andrés Delgado und Carlos Carsolio. Er bot ihnen immer diese Intimität, die es zwischen Kletter:innen gibt, und Gespräche voller Erfahrungen, die sie später auf den Gipfel begleiten würden.

„Er war so wichtig in meinem Leben“, sagt Germán herzlich und erinnert sich an das Haus, zu dem so viele Kletter:innen gepilgert sind. „Er hat mich immer sehr herzlich in seinem Haus empfangen. Ich reiste aus Mexiko-Stadt an, stieg aus dem Bus und lief zu Don Raúls Haus. Dort öffnete er am Ende des Tages die Tür, begrüßte mich mit einem ‚Pásale‘ und dann schlief ich im Wohnzimmer in meinem Schlafsack ein. Am nächsten Tag gingen wir zum Circo del Crestón… Ich werde mich immer mit viel Liebe an ihn erinnern. Ich trage Don Raúl in meinem Herzen für alles, was er in meinem Leben als Kletterer bedeutet und beeinflusst hat.“

Das Vermächtnis, das Raúl hinterlassen hat, geht über die Jahrzehnte hinaus, in denen er einige der berühmtesten Klettertouren Mexikos absolvierte, eine Zeit, in der Dutzende von Clubs im ganzen Land gegründet wurden, die alle wollten, dass Raúl bei ihnen Mitglied wurde. El Maestro Revilla führte die Route nicht nur zu den Gipfeln der prächtigsten Felswände des Landes, sondern auch zu den Gipfeln der Lehre, der Innovation und des Unternehmertums auf dem Gebiet seiner größten Leidenschaft: Den Bergen. Er hinterlässt ein mutiges Motto für künftige Generationen: „Schaffe Lösungen, keine Ausreden“.

El Maestro

Raul Revilla Quiroz (1923 – 2022) Vater, Ehemann, Kletterer und Handwerker. Die Erinnerung an ihn wird uns immer begleiten. Foto: Emilio Vega Collection.

Weitere Stories aus der Serie „Working Knowledge“.

Beliebte Suchanfragen