burgerburgerchevron leftchevron leftchevron rightchevron rightellipsesellipsespro logopro logopro logopro logologologonavigation primary cartnavigation primary cartnavigation primary cart fullnavigation primary cart fullnavigation primary hamburgernavigation primary hamburgernavigation primary searchnavigation primary searchnavigation primary xnavigation primary xLoading ...Patagonia Loading Iconplayplaysearchsearchshopping bagshopping bagshopping bag filledshopping bag filledxx

Die Erde ist ab sofort unsere einzige Anteilseignerin.

Wenn wir auf einen lebenswerten Planeten hoffen wollen – geschweige denn auf ein prosperierendes Unternehmen – müssen wir mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen alles tun, was wir können.

Von Yvon Chouinard

Ich wollte nie ein Geschäftsmann sein. Alles begann vor vielen Jahren damit, dass ich mit meinen eigenen Händen Kletterausrüstung für meine Freunde und mich herstellte. Dann erst stieg ich in die Bekleidungsbranche ein. Wir erkannten, wie groß das Ausmaß der globalen Erwärmung und der Umweltzerstörung ist und wir realisierten, welchen Anteil wir mit unserem Geschäft daran hatten. Das war der Moment, in dem wir uns dazu entschieden, anders zu wirtschaften. Der Gedanke: Wenn es uns gelingen würde, das Richtige zu tun und gleichzeitig genug Geld zu verdienen, um die Rechnungen zu bezahlen und eine positive Wirkung zu haben, dann könnten wir Kunden und andere Unternehmen beeinflussen, und auf diese Weise vielleicht das System verändern.

Wir begannen mit unseren Produkten: Wir verwendeten Materialien, die die Umwelt weniger belasten. Wir entschieden, jedes Jahr 1 % unseres Umsatzes zu spenden. Wir wurden eine zertifizierte B Corp und nahmen die Rechtsform einer Benefit Corporation an. Wir verankerten unsere Unternehmenswerte in unserer Unternehmenssatzung, damit sie erhalten bleiben. Vor kurzem, im Jahr 2018, überarbeiteten wir den Unternehmenszweck: Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.

Wir tun zwar unser Bestes, um die Umweltkrise zu bekämpfen, aber das reicht nicht aus. Wir müssen einen Weg finden, mehr Geld in die Bekämpfung der Umweltzerstörung zu stecken und gleichzeitig die Werte des Unternehmens zu bewahren.

“Um ehrlich zu sein, es gab keine guten Optionen. Also haben wir unsere eigene entwickelt.”

Eine Option war es, Patagonia zu verkaufen und das gesamte Geld zu spenden. Aber wir konnten nicht sicher sein, dass ein neuer Eigentümer unsere Werte beibehalten und unsere Mitarbeitenden auf der ganzen Welt weiter beschäftigen würde.

Ein anderer Weg wäre gewesen, an die Börse zu gehen. Das hätte für uns jedoch eine Katastrophe bedeutet. Denn selbst börsennotierte Unternehmen mit guten Absichten stehen zu sehr unter dem Druck, kurzfristige Gewinne auf Kosten der langfristigen Vitalität und Verantwortung zu erzielen.

Um ehrlich zu sein: es gab keine guten Optionen. Also haben wir unsere eigene entwickelt.

Anstatt an die Börse zu gehen, könnte man sagen, dass wir werteorientiert handeln. Das derzeitige System basiert darauf, dass Investoren von den Rohstoffen der Natur profitieren. Wir machen es anders: Wir nutzen unsere Mittel, um die natürlichen Rohstoffe – die Quelle allen Reichtums – zu schützen.

Und so funktioniert es: 100 % der stimmberechtigten Anteile des Unternehmens gehen an den Patagonia Purpose Trust. Dessen Boardmitglieder setzen sich für den Schutz der Unternehmenswerte von Patagonia ein: Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten. 100 % der nicht stimmberechtigten Anteile gehen an das Holdfast Collective, eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt, die Umwelt- und Klimakrise zu bekämpfen und die Natur zu schützen. Die Mittel dafür kommen von Patagonia: Jedes Jahr wird der gesamte Gewinn – das Geld, das wir über die Reinvestition in das Unternehmen hinaus erwirtschaften – als Dividende an das Holdfast Collective ausgeschüttet, um zur Bekämpfung der Umweltkrise beizutragen.

Es ist fast 50 Jahre her, dass wir unser Experiment des verantwortungsvollen Wirtschaftens begonnen haben, und wir stehen erst am Anfang. Wenn wir in den nächsten 50 Jahren auch nur die geringste Hoffnung auf einen lebenswerten Planeten – geschweige denn auf ein prosperierendes Unternehmen – haben wollen, müssen wir alles tun, was wir mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen können. Der Patagonia Purpose Trust und das Holdfast Collective sind ein neuer Weg, den wir gefunden haben, um unseren Beitrag zu leisten und auszubauen.

Die Ressourcen der Erde sind nicht unendlich, und es ist eindeutig, dass wir ihre Grenzen bereits überschritten haben. Aber sie ist auch widerstandsfähig. Wir sind überzeugt: Wir können unseren Planeten retten, wenn wir uns dazu verpflichten.

Ein paar Fragen und Antworten

Ab sofort gehört Patagonia dem Holdfast Collective und dem Patagonia Purpose Trust. Das Holdfast Collective hält 98 % des Unternehmens und alle nicht stimmberechtigten Anteile. Der Patagonia Purpose Trust hält 2 % des Unternehmens und alle stimmberechtigten Anteile. Nicht stimmberechtigte Anteile haben einen wirtschaftlichen Wert, aber keine Entscheidungsbefugnis. Stimmberechtigte Anteile haben sowohl einen wirtschaftlichen Wert als auch eine Entscheidungsbefugnis.

Das Holdfast Collective verwendet das gesamte Geld, das es erhält, so schnell wie möglich, um die Umwelt- und Klimakrise zu bekämpfen, die Natur und die Artenvielfalt zu schützen und für den Umweltschutz aktive Communities zu unterstützen. Als nach US-Recht anerkannter sozialer Wohlfahrtsverband kann das Collective nicht nur Zuschüsse und Investitionen in unseren Planeten tätigen, sondern auch für politische Anliegen eintreten.

Das Collective wird von Patagonia finanziert: Jedes Jahr wird der gesamte Gewinn – Geld, das wir über die Reinvestition in das Unternehmen hinaus erwirtschaften und Geld, das wir für unvorhergesehene Ereignisse wie eine Pandemie ansparen möchten – als Dividende an das Collective ausgeschüttet, um es für seine Arbeit zu verwenden.

Der Patagonia Purpose Trust wurde ausschließlich zum Schutz der Werte unseres Unternehmens gegründet. Er hält alle stimmberechtigten Anteile des Unternehmens, was ihm das Recht gibt, wichtige Unternehmensentscheidungen zu genehmigen, z. B. wer im Vorstand sitzt und welche Änderungen an der Satzung des Unternehmens vorgenommen werden können, einschließlich der Unternehmenswerte und der B-Corp-Verpflichtungen.

Mit anderen Worten: Patagonias Ziel ist: Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten. Der Patagonia Purpose Trust stellt sicher, dass sich das Unternehmen für immer an seine Unternehmenswerte hält.

Nein. Patagonia ist weiterhin ein gewinnorientiertes Unternehmen, eine zertifizierte B Corp und eine Benefit Corporation. Wir stellen qualitativ hochwertige Produkte her und kommen unserer Verpflichtung nach, die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zu bewahren, während wir stets die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Mitarbeitende, Kunden und Communities berücksichtigen – ebenso sowie wie die Gesundheit und die Vitalität der Natur.

Unser Einfluss auf die Welt ergibt sich aus unserer Tätigkeit als gewinnorientiertes Unternehmen. Wir werden weiterhin als Vorbild für die gesamte Geschäftswelt dienen, indem wir beweisen, dass umweltschutzbasierte, soziale Werte und Gewinn untrennbar miteinander verbunden sind.

Ryan Gellert als CEO und das Leadership Team werden, zusammen mit allen Patagonia Mitarbeitenden, das Unternehmen unter der Leitung des Vorstands weiterführen. Was sich geändert hat, ist, dass das Unternehmen jetzt zusätzlich vom Patagonia Purpose Trust verwaltet wird.

Ja. Patagonia wird auch weiterhin jedes Jahr 1 % des Umsatzes an gemeinnützige Organisationen spenden, die sich für den Umweltschutz einsetzen. Diese Verpflichtung ist Teil unserer Unternehmenscharta, was bedeutet, dass sie nicht ohne die Zustimmung des Patagonia Purpose Trusts geändert werden kann.

Die Familie Chouinard wird den Patagonia Purpose Trust leiten und dessen Leitung wählen und beaufsichtigen. Familienmitglieder werden weiterhin im Vorstand von Patagonia sitzen, zusammen mit Kris Tompkins, Dan Emmett, Dr. Ayana Elizabeth Johnson, Charles Conn, dem Vorsitzenden des Vorstands, und Ryan Gellert, unserem CEO. Die Familie wird auch die philanthropische Arbeit des Holdfast Collective leiten.

Die Mitarbeitenden sind das Herzstück des Erfolgs von Patagonia, und diese neue Eigentümerstruktur ist eine unwiderrufliche Verpflichtung, den Zweck und die Werte zu schützen, die uns alle zu diesem Unternehmen hingezogen haben. Wir werden weiterhin all die großartigen Dinge tun, die Patagonia aufgebaut hat, und das Unternehmen wird weiterhin sein Bestes tun, um ein großartiger Arbeitgeber zu sein.

Nein. Dies ist keine Entschuldigung dafür, dass wir das Spannungsverhältnis zwischen Wachstum und den Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten ignorieren. Aber die neue Eigentümerstruktur bietet eine Möglichkeit, die Mittel, die wir mit verantwortungsvollem Wachstum erwirtschaften, zur Bekämpfung der Klimakrise einzusetzen.

Patagonia befindet sich seit 50 Jahren in einem Experiment und plant, auch in den nächsten 50 Jahren und darüber hinaus im Einklang mit unseren Werten profitabel zu wirtschaften und gleichzeitig die Umwelt zu schützen.
Beliebte Suchanfragen