Connected by Water

Sion Miloskys Tod in Mavericks im Jahr 2011 war für die gesamte Big-Wave-Surfing-Community ein herber Verlust. Wieder einmal musste ein talentierter Surfer sein Leben lassen. Es war ein Weckruf.

2021 / 7 Min.

Das Big-Wave-Surfen entwickelte sich schneller als die Sicherheitsvorkehrungen, und es musste sich etwas ändern. Später im selben Jahr versammelte sich eine Gruppe von Surfern unter der Leitung von Kohl Christensen und Danilo Couto in Kohls Scheune an der Nordküste von Oʻahu und veranstaltete einen Kurs zur Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR), der von einer erfahrenen Krankenschwester aus der Notaufnahme geleitet wurde. Dies war das erste inoffizielle Treffen der Big Wave Risk Assessment Group (BWRAG). Im darauffolgenden Jahr hielt die BWRAG ihr erstes öffentliches Gipfeltreffen im Turtle Bay Resort an der Nordküste ab und erweiterte ihre Kursinhalte von der Herz-Lungen-Wiederbelebung auf allgemeine Erste-Hilfe-Maßnahmen, Wasserrettung und mehr.

Einige Jahre später kam der erfahrene hawaiianische Rettungsschwimmer, Surfer und Ozeanrisikospezialist Brian Keaulana auf Einladung von Kohl und Danilo zur BWRAG und brachte sein jahrzehntelanges Wissen über die Sicherheit im Meer ein, womit das Schulungsangebot der BWRAG erheblich erweitert wurde. In den nächsten zehn Jahren entwickelte sich BWRAG zu einem internationalen Goldstandard und veranstaltete Gipfeltreffen auf der ganzen Welt, die sich mit Risikomanagement im Meer, CPR- und AED-Training, medizinischer Erstversorgung, Spot-Analyse, achtsamer Atmung und Energiemanagement, Notfallplanung und Wasserrettung befassten, unterrichtet von einigen der weltbesten, für Notfälle ausgebildeten Big-Wave-Surfern und Meeresexperten, darunter Greg Long, Andrea Moller, Mark Healey, Pam Foster, Jon Hoover, Ryan Hargrave, Ian Akahi Masterson, Liam Wilmott, Ramón Navarro, Otto Flores, Gabriel Villarán, Daniel Ross und Zeb Walsh, um nur einige zu nennen.

Weitere Infos zur Gründung der BWRAG findest du im Beitrag „Dead Friends and Ocean Risk Management“, der in der Patagonia-Blog-Reihe „The Cleanest Line“ veröffentlicht wurde.

Wenn XL-Surfen genau dein Ding ist, solltest du dir unbedingt mal unsere aufblasbare Rettungsweste, die PSI (Personal Surf Inflation) Vest, anschauen.

 

Beliebte Suchanfragen